Images

Images and Exhibitions

Then I would like to make a happy end for once, Ariane Müller und Verena Kathrein, Kunstverein Nürnberg 2018

Then I would like to make a happy end for once ist eine Ausstellung für den Kunstverein Nürnberg, die auf einem Dialog zwischen der Fotografin Verena Kathrein und der Künstlerin und Autorin Ariane Müller basiert, der vor zwei Jahren in Rom begann. Die Ausstellung ist zum einen eine Auseinandersetzung mit dem Medium der Fotografie, ihrer Präsenz und ihrer Entscheidung für den Moment, und es ist ein Ineinanderfalten von zwei Feldern, dem der Komödie und dem des Feminismus.

Shadow Projector, Ariane Müller Martin Ebner, Espace d'art Contemporain, Fort de France, Martinique, 2017

Elemente aus unserer Perspektive:
[1] Film als räumliches Element ohne Projektion – Sailboat
[2] Bewegung als sprachliches Element / der Abenteuerroman – T comme Tennis [3] Vergrößerung durch räumliche Enge – Dan Flavins Vogel
[4] Gold / die Erwartung – Nägel
[5] Die Falte als malerische Aufgabe und, wie ins Meer die Fische und die Fische ins Meer gefaltet sind
[6] Singende Vögel = Früher Sommer
[7] Die große Badende – gläsern
Elemente, die von dort kommen könnten [1] Erinnerungen – Erzählung
[2] Sound
[3] Farben
[4] Rhythmus der Wiederholung – Wellen, Tide [5] Zeit und Abläufe
[6] Temperatur
Les éléments de notre point de vue:
[1] Film en tant qu'élément spatial sans projection – Voilier
[2] mouvement comme un nouvel élément linguistique / le roman aventure - T comme Tennis
[3] l'élargissement par le manque d'espace - oiseau
[4] or / l'attente - clous
[5] Le pli comme tâche picturale et, comme les poissons sont repliés dans la mer et la mer dans les poissons
[6] le chant des oiseaux = début de l'été
[7] La Grande Baigneuse - en verre
Les éléments qui pourraient venir de là : [1] souvenirs - narration
[2] Son
[3] Couleurs
[4] rythme de répétition - vagues, la marée [5] Le temps et les procédures
[6] Température

Ariane Müller Martin Ebner, Swiss Cheese Plant, Kunstverein Göttingen, 2017

Swiss Cheese Plant shows collaborative and individual works of Berlin-based artists Ariane Müller and Martin Ebner, originating in the specific spatial structure of the Kunstverein Göttingen's location at the old town hall. This historical space, which was built for the self-representation of the town’s bourgeoisie, has gone through easily discernible architectural transformations, and now presents itself as an enfilade of rooms resembling the bourgeois flat. The exhibition comments on this space in various ways. In Martin Ebner's work, the public and its realisation in the square, is inscribed in the interior space, shifting and enlarging the actual room. Ariane Müller's work deals with a flat's interiors and their hidden spaces. The bourgeois home is constituted by representational rooms and their counterpart of hidden spaces, service corridors, and servants dwellings – mirroring Freud's analysis of the self. This links to literary references (»The Door in the Wall«, H. G. Wells), as well as to images directly drawn from dreams (entering an unknown room in one's own apartment), which in their unambiguity were templates for a porn film famous for focusing on female sexuality (»Behind the Green Door«, A. + J. Mitchell).

The houseplant and the mouse are two very different elements of nature within the flat. The Swiss cheese plant serves as decoration and backdrop of the depiction of controllable and decorative feminity in the interiors (in Matisse nude drawings, e.g). The mouse, formerly dreaded companion of the human, is—as we can see in its frequent use as a comic character—now controllable, and from its anarchic beginnings, which in the character of Mickey Mouse hints at its origins in slave work in the US south, has changed itself into a law obiding citizen. A blustering, cursing household robot has taken its place, which contrary to the mouse (but similar to the servants, who were by the way more dreaded for this), has the potential to monitor us and report its findings.

The decoratively lascivious shape of the Swiss cheese plant stems in the necessity to catch as much sunlight as possible in the thick forest, where sun only occurs as sunspots. Biologists have, calculated that the layout of holes and surface provides a slight advantage to plants with entire leaves. Within the psychedelic of a space made up of bright light and deep shade, spatial perception disperses and a new, dreamlike, in-between space comes about. The natural, mathematical precision of the plant is reflected by the mathematical logic of the animated image, which through calculations of pixels can confund us to see movement and space.

Ariane Müller, Riva, Elaine, Museum für Gegenwartskunst Basel, 2012

Riva
Ariane Müller

Das Biografische ist vielleicht persönlich, viel wahrscheinlicher aber eine Falte der Zeit, des Ortes und der verfügbaren Energie. Wechselt man den Ort (die Zeit zu wechseln ist schwerer), benötigt’s ein Mehr an Energie, das entweder der Zug aus der Leitung zieht, oder man muss mehr essen, wenn man zu Fuß geht. Diese Bewegung, das Reisen, hat zwei große Bilder erzeugt, den Aufbruch, das Wegfahren, die Eroberung und die Heimkehr, oder den Versuch, wohin zu kommen, im Bild des Ankommens.
In Riva landet in Franz Kafkas Erzählung ein Reisender, der ankommen möchte, was er, wie sich herausstellt, nicht kann, da er tot ist. Er ist tot und nicht tot, da er ja noch reist. Ankommen kann er nicht, und während er reist, entfernt sich seine eigentliche Identität, der Jäger Gracchus aus dem Schwarzwald, immer weiter von ihm, während er zu dem Reisenden wird.

Kafka schreibt eine Postkarte an seine Schwester, mit dem oben abgebildeten Motiv, doch hier als Malerei ausgeführt, aus einem Sanatorium, das sich vor 100 Jahren Burn-Out Patienten angenommen hat. Diese Nervösen sollten sich zum Ankommen und Ausruhen im Sanatorium vor allem nackt bewegen (Macht man so nicht mehr. Eine historische Figur der Natur des Eigentlichen). Das ist eine alte Geschichte (1912). Auch das Biografische in der Ausstellung ist alt (1992), oder nicht (2012), möglicherweise ist es nicht persönlich. Es wird jetzt anders gedacht, als damals. Es ist eine Geschichte über das Fälschen.

Some works

jasenin

sachste zur beiden jetzt
sachste wehendrein fehl so zeit
(kurzpassend) sachste kurts
sachste nochwein, drein aber

Setsem

eine da
vortrab - abstand
zufällig-anerkannts-abweisend sein
gegensätzliche vertrekter sumseid
(ablaften antriebige)
beiseldem, beseldem achtsam
nebertreb gegendar geht so
geht so
aberdei lebende vordernah sind
Ariane Müller, 2015